Kyrenia

Girne (griechisch Kerýnia Κερύνεια, deutsch auch Kyrenia, italienisch Cerine, im Altertum unter anderem Keryneia altgriechisch Κερύνεια und Kyrēnia Κυρηνία) ist eine Hafenstadt mit 33.207 Einwohnern im Distrikt Girne der Türkischen Republik Nordzypern, dessen Verwaltungssitz sie ist. Formal ist sie auch Hauptort des Bezirks Kyrenia der Republik Zypern.

Im 10. bis 9. Jahrhundert v. Chr. wurde Keryneia eines der neun Stadtkönigreiche auf Zypern.[1] Bekannt wurde die Stadt unter Archäologen und Althistorikern durch das Schiff von Kyrenia, das sich im Schiffswrack-Museum der namensgebenden Stadt befindet. Das knapp 15 m lange Schiff sank um 300 v. Chr.

Möglicherweise unter dem römischen Kaiser Claudius erhielt die Stadt ein Aquädukt;[2] die Stadt wird auch in einer Inschrift aus flavischer Zeit erwähnt. Ob sie den Status einer civitas innehatte, ist nicht gesichert.

Unter dem byzantinischen Kaiser Alexios I. Komnenos wurde die Burg stark ausgebaut. Nachdem sich die Insel 1185 von Byzanz unabhängig gemacht hatte, eroberte der englische König Richard Löwenherz 1191 die Insel und erbeutete in Kyrene den Staatsschatz.

Die venezianische Festung von Kyrenia um 1900, Henry Rider Haggard: A Winter Pilgrimage; being an account of travels through Palestine, Italy, and the land of Cyprus, accompished in the year 1900, London 1901, S. 181

Vedute von Pierre Nicolas Ransonnette ((1745–1810)), abgedruckt bei Adrien Egron La terre-sainte et les lieux illustrés par les apôtres. Vues pittoresques, Paris 1837
Die Venezianer bauten die Befestigungsanlagen der Stadt um 1540 massiv aus, um die Insel gegen die Osmanen verteidigen zu können. Diese eroberten die Insel dennoch 1571. Kyrenia ergab sich, nachdem Efgenios (Zeno der jüngere) Synglitico, Graf von Rocca, der Anführer der venezianischen Truppen, mit seinem Bruder Tommaso, dem Vizegrafen von Nikosia, getötet worden war. Im 18. Jahrhundert war die osmanische Herrschaft durch Ämterkauf gekennzeichnet, gegen den es zu Aufständen kam. Führer des Aufstandes von 1765 war Khalil Agha, dessen Anhängerschaft sich im Juni angesichts der von Konstantinopel ausgesandten mehr als 5000 Mann aufzulösen begann, so dass ihm bald nur noch 200 Mann zur Verfügung standen. Sie wurden in Kyrenia belagert, Khalil musste aufgeben.

1878 kam die Insel an Großbritannien und wurde 1960 unabhängig. 1946 zählte man in Girne 550 Türken und 2200 Griechen.

1974 begann hier die Operation Atilla mit der Errichtung eines Brückenkopfes (Atilla I). Die griechische Bevölkerung der Stadt floh in den Inselsüden.[3] Umgesiedelte Zyperntürken aus dem Süden der Insel siedelten sich unter anderem in Girne an.